Heilpflanzen von A-Z

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

Hirtentäschel - Capsella bursa pastoris


 

 

 

 

 



 

 


 

 

 

 

 

Pflanzenfamilie:
Brassicaceae (Cruciferae) - Kreuzblütler

Botanik:
ein -zweijährig, 20 - 40  cm

Volksnamen:
Blutkraut, Täschelkraut, Gänsekresse, Bauernsenf, Herzkraut, Löffeli, Schinkenkraut, Säcklichchrut, Schneiderbeutel

Vorkommen:
Wegränder, Schuttplätze, Wiesen,Ödland, und Mauern; es ist ein Stickstoffanzeiger

Sammelgut:
das ganze Kraut

Sammelzeit:
Mai bis Juli

Darreichungs- und Zubereitungsformen:
Tee, Tinktur/Extrakt, Ceres-Urtinktur, Fertigarznei

Wirkstoffe:
Flavonoide, Glukosinolate, Kalzium- u. Kaliumsalze, Aminosäuren

Wirkungen:
blutstillend, zusammenziehend, stuhlfördernd, hämostyptisch, erhöht den Uterustonus, antiexsudativ, diuretisch, BD senkend/steigernd (je nach Dosierung), negativ inotrop/chronotrop

Anwendungsbeschränkungen:
sind keine bekannt

Anwendungsbereiche:
starke und lang andauernde Menstruationsblutungen und ausserzyklische Blutungen, oberflächlich blutende Verletzungen der Haut und Schleimhaut, zur lokalen Anwednung bei Nasenbluten (Tamponade), Schleimhautblutungen, Herzschwäche älterer Menschen

Tipps für die Küche:
Blätter und Triebe: Die zarten Blätter und die noch weichen Triebe im Frühling können gedämpft als Gemüse oder wie Spinat zubereitet werden und schmecken sehr fein. In Salat geschnitten, als Pizzabelag oder auf einem Butterbrot können wir den kresseartigen Geschmack geniessen.
Blüten und Samentaschen: Die Blüten und Samentaschen sind eine sehr hübsche, aromatische, essbare Dekoration. Sie eignen sich auch zum Marinieren.
Samen: Die Schoten sind vorzüglich für die Zubereitung von Wildkräutersalaten. Auch in Suppen, Eintöpfen, Quarks und Frischkäse setzen sie einen würzig, aromatischen  Akzent. Nicht zu vergessen die Herstellung von Senf, im Volksmund wird das Hirtentäschel auch "Bauernsenf" genannt.
Wurzel: Bevor die Pflanze blüht kann die Wurzel gerntet werden, getrocknet und als Trockenwürze verwendet werden.

Astrologische Zuordnung:
Saturn, Mond



 

 

 

 

 

 

Quellen:
Mind-Maps, Birgit Sterk www.kraeuterschule.ch
D
ie Kräuter in meinem Garten, Siegrid Hirsch, Felix Grünberger
Das grosse Buch der Heilpflanzen, M. Pahlow
Wesen und Signatur  der Heilpflanzen, Roger Kalbermatten
Essbare Wildpflanzen, Steffen Guido Fleischhauer, Jürgen Guthmann, Roland Spiegelberger