Nr. 12 Calcium sulfuricum D6, Gips

Geistig-seelisch:
  • Schutz
  • Reinigung
  • richtiger Umgang mit den schöpferischen Kräften
Funktion:
  • Reinigung und Schutz der Schleimhäute
  • Erhalten der Membranspannung der Zellen
Hauptbedarf im Körper:
  • Leber
  • Galle
  • Herz
  • Gehirn
  • Milz
  • Muskeln
  • Knorpel
  • Eierstöcke
  • Hoden
  • besonders auf Schleimhäute reinigende Wirkung
Antlitzdiagnose:
  • gelblich-gräulich-wächserne Färbung im ganzen Gesicht
  • schmutzig grau (wie ein Vorhang vor dem Gesicht)
  • Alterspigmente
  • Zunge hinten mit einer Schicht wie aus halbtrockenem Lehm belegt, Wundheits-
    gefühl

Körperlicher Wirkungsbereich

Calcium sulfuricum hat vor allem eine reinigende und schützende Wirkung. Besonders in Organen wie dem Magen, Gallen- und Harnblase, Darm, aber auch Lungen und Bronchien, Nase, Mund und Atemwegen schützt Calcium sulfuricum die Schleimhäute vor der Einwirkung von Säuren und ätzenden Mitteln. Darüber hinaus unterstützt es auch den Aufbau von Knorpelsubstanz.

Calcium sulfuricum kommt gemeinsam mit Silicea als Mineralstoff bei sämtlichen eitrigen Prozessen zur Anwendung, allerdings – und das ist sehr wichtig – darf es erst eingesetzt werden, wenn die Eiterung sich zu lösen beginnt. Im Stoffwechselbereich hat es eine anregende Wirkung, und es fördert auch die Blutgerinnung. Durch Calcium sulfuricum werden die Membranen der Ei- und der Samenzelle gestärkt, es unterstützt die Membranspannung und trägt so unter anderem auch zur Empfängnis- und Zeugungsfähigkeit bei. Weitere Anwendungsgebiete von Calcium sulfuricum sind: Reinigung und Aufbau von Binde- und Stützgewebe, Augenbindehautentzündungen, Entzündung aller Schleimhäute mit Eiterungen, Magenschleimhautveränderungen, Magengeschwür, auch bei Eiterbildung im Bereich der Geschlechtsorgane.


Geistig-seelische Entsprechung

Calcium sulfuricum hilft durch die schützende und reinigende Wirkung im Bereich der Geschlechtsorgane die Zeugungskraft zu erhalten. Es geht um den richtigen Umgang mit den stärksten schöpferischen Kräften, die dem Menschen eigen sind, darum, sie anzunehmen und zuzulassen, sie jedoch nicht im Übermaß auszuleben, da diese Kräfte auch den ganzen Leib stärken und erhalten, indem sie ihn immer wieder neu zeugen. Diese Kräfte und Energien erhalten und erneuern nicht nur den Körper, sondern fördern auch die innere Entwicklung und Entfaltung, so dass der Mensch in seine Aufgabe als Schöpferwesen hineinwachsen kann. Dieser Prozess kann nur stattfinden, wenn diese Kräfte als schön und menschenwürdig betrachtet werden, wenn die schöpferischen Energien im Körper aufsteigen können und so der liebende Austausch auch zwischen zwei Menschen diesem hohen Ziel dient und nicht so sehr nur in der Sexualität ausgelebt wird.

Auch bei den Organen geht es darum Kräfte zu gewinnen, zum Beispiel aus der Nahrung, die im Magen zur Aufnahme vorbereitet wird – Kraft zu erwerben, die unseren Leib erhält. Bei den Augen gilt es, aus dem, was wir in der Natur und am Menschen beobachten und wahrnehmen, Erkenntnis über die Gesetze der Schöpfung zu gewinnen.

So könnten für jedes Organ ähnliche Betrachtungen angestellt werden – vielleicht möchten Sie sich selbst noch weitere Gedanken darüber machen.

 

Quelle:
Taschenführer Schüssler-Mineralstoffe, Christine Kellenberger Richard Kellenberger