Nr. 4 Kalium chloratum D6, Chlorkalium 

Geistig-seelisch:
  • Horizonterweiterung
  • unsere nähere Umgebung als Spiegel annehmen
Funktion:
  • Drüsenmittel
  • zweite Entzündungsphase
  • Schleimhautmittel
Hauptbedarf im Körper:
  • Gehirn
  • Nerven und Muskelzellen
  • rote Blutkörperchen
  • Bronchien
Antlitzdiagnose:
  • milchig-bläuliche oder milchig-rötliche Färbung (am unteren Augenlidhof und auf dem Oberlid, der Oberlippe möglich, auch auf dem ganzen Gesicht)
  • käsig (quarkähnliche Färbung, tritt nur in Verbindung mit der wächsernen Färbung (siehe Nr. 2) auf)
  • dick weiß belegte Zunge, kann geschwollen sein

Körperlicher Wirkungsbereich

Kalium chloratum ist in vielen Körperzellen nötig. Es unterstützt die Verarbeitung des Sauerstoffs innerhalb der Zelle und fördert dadurch die "Zellatmung" und den Zellstoffwechsel. Als Mittel der zweiten Entzündungsphase hilft es bei Schwellungen, die durch Entzündungen entstehen, und allen Entzündungen der verschiedenen Schleimhäute. Fehlt Kalium chloratum, um die normalen Zellfunktionen oder die Entzündungsverarbeitung zu unterstützen, führt das zu zäher Schleimbildung und zu Faserstoffausscheidung ins Blut. Faserstoff im Blut "verdickt" dieses, und die Regenerationsfähigkeit wird dadurch gemindert. Kalium chloratum hilft auch Nebenwirkungen von chemisch-pharmazeutischen Medikamenten (Impfstoffe, Narkosemittel, organische Medikamente) zu mildern. 

Akuter Bedarf macht sich durch milchfarbige Zunge oder Schleimhäute bemerkbar. 

Alkoholgenuss, zu häufiger Konsum von Milchprodukten und Strombelastung verbrauchen viel Kalium chloratum.


Geistig-seelische Entsprechung

"Ich habe die Nase voll von ..." Oft wird äußeren Umständen die Schuld am eigenen Unwohlsein gegeben; dadurch nimmt man sich die Möglichkeit, Situationen selbst zu verändern. Es wird erwartet, dass die anderen, das Wetter usw. sich ändern oder nach den eigenen Vorstellungen verhalten müssten. Oft wird eine Veränderung der eigenen Einstellung oder Sichtweise von vornherein ausgeschlossen, so dass sich die Situation auch nicht ändern kann.

Menschen mit deutlichem Kalium-chloratum-Bedarf erkennen sehr deutlich, was die anderen zu verändern hätten, können diese Erkenntnisfähigkeit jedoch kaum auf sich selbst übertragen. Es gilt daher, daran zu arbeiten, diese Sensibilität auch zur eigenen Veränderung oder Entwicklung einzusetzen. Die Bereiche, die an der Umgebung als störend wahrgenommen werden, sind dahingehend zu prüfen, welchen Anteil man selbst daran hat, das heißt also was ein Spiegel von einem selbst ist und welcher Anteil tatsächlich von den Mitmenschen oder den äußeren Umständen stammt.

 

Quelle:
Taschenführer Schüssler-Mineralstoffe, Christine Kellenberger Richard Kellenberger